Weltgrößte Ernährungsmesse Anuga setzt auf Wellfood

Quelle: Pressemitteilung

Bisher noch Nischendasein in Naturkostläden und bei Öko-Bauern

Die weltgrößte Ernährungsmesse Anuga setzte in diesem Jahr auf Wellfood. Dieser Trend zeichnet sich schon seit einiger Zeit ab: Lebensmittel sollen gut schmecken und satt machen, aber auch der Gesundheit zugute kommen. Die Marktforschung bestätigt dies: In den vergangenen fünf Jahren sind einer GfK-Studie  zufolge die Ausgaben der deutschen Haushalte für Wellfood um 25 Prozent gestiegen, während der Markt für Ernährung insgesamt nur um fünf Prozent wuchs.

Doch noch fristet Wellfood oft ein Nischendasein. Gekauft werden diese Produkte in der Regel im Naturkostladen oder bei Öko-Bauern. Die Supermärkte haben nach Einschätzung von Experten noch Nachholbedarf. Bisher kaufen nur 4,2 der 38 Millionen Haushalte in Deutschland überwiegend Wellfood, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). „Wenn sie richtig angesprochen würden, wären noch viel mehr Menschen dazu zu motivieren“, sagte Sabine Eichner Lisboa, Geschäftsführerin der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE).

Das Kölner Unternehmen Vivamangiare Wellfood grenzt sich von einem reinen „Bio-Image“ ab und kombiniert Wellfood mit Fastfood. „Wir passen uns damit den Ernährungsgewohnheiten von Millionen Menschen in Deutschland an. Sie haben mittags oder abends oft wenig Zeit, um frische Sachen einzukaufen, Salat und Gemüse zu putzen und dann auch noch eine längere Zeit am Herd zu verbringen. Dieses Problem haben nicht nur gestresste und unter Termindruck leidende Manager, sondern breite Teile der Bevölkerung. Bei uns kann man von morgens bis abends gesund und ausgewogen essen und trinken. Man kann – wie in einem herkömmlichen Fastfood-Restaurant – die Speisen im Lokal verzehren oder mit auf den Weg oder ins Büro nehmen“, erläuterte Vivamangiare-Inhaber Ulrich Overdiek gegenüber pressetext.

Zudem verzeichnet der so genannte Convenience-Markt schon seit Jahren die höchsten Zuwachsraten aller Sparten. Und auch hier steigt nach Ansicht von Eichner Lisboa das Gesundheitsbewusstsein. Ein Beispiel für die Kombination von Wellfood und Convenience sind die aus den USA stammenden Smoothies. Diese Ganzfruchtsaftgetränke sind eine Art püriertes Obst für den Unterwegs-Verzehr.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: