Baugeschäft im Oman: Arabia Light

Quelle: bfai, Februar 2008

Überschaubarer Markt für Einsteiger geeignet / Von Martin Böll

Der Bauboom am Golf wirkt ansteckend: Auch das Sultanat Oman hat seine Tore geöffnet und private Immobilienprojekte erlaubt. Überall gibt es neue Wohn- und Tourismusprojekte in großem Stil. Auch wenn das Auftragsvolumen im Sultanat nur einem Bruchteil des Geschäfts in den benachbarten Vereinigten Arabischen Emiraten ausmacht – für neue Unternehmen in der Region birgt das Land interessante Einstiegschancen: Der Markt ist übersichtlicher, das Tempo etwas langsamer und die Wege sind kürzer. (Kontaktanschriften)

Seit Dezember 2006 heißt das neue Zauberwort „integrierte Tourismusanlage“. Der Sultan des Landes hat ausländischen Anlegern den Erwerb von Eigentum in ausgewiesenen Tourismusgebieten erlaubt. Quasi über Nacht ist Oman in das Blickfeld von Anlegern und Baulöwen gerückt.

Abgesehen vom rechtlichen Aspekt kann der Oman noch etwas bieten, was andere Golfstaaten nie gehabt oder längst verloren haben: Eine malerische Küste und einen Rest von arabischem Flair. Weiß getünchte niedrige Häuser, Palmen und eine sichtbare, traditionell gekleidete Bevölkerung – ein starker Kontrast zum hektischen Verkehrschaos und den beengten Betonschluchten der benachbarten VAE.

Immobilien: Das bislang größte Projekt ist die Medina Al Zarqa, die Blaue Stadt, eine 35 qkm große Wohn- und Tourismusanlage am Meer, 90 km nordwestlich von Oman. Binnen 15 Jahren sollen 15 Mrd. bis 20 Mrd. US$ verbaut werden. Die Fünf-Sterne-Unterkünfte können jährlich 2 Mio. Touristen aufnehmen, die Villen 200.000 Dauerbewohner. Der Masterplan kommt von Foster & Partner. Entwickler ist die Al Sawadi Investment and Tourism Co. (ASIT), Bauunternehmer eine Partnerschaft der griechischen Aktor und der türkischen Enka.

Hinzu kommt in der Hauptstadt Muskat das „Mega Resort“ The Wave, eine künstliche Insel und Strandanlage mit Golfplatz, vier Luxushotels, Yachthafen, Appartements und Villas. Die größten Aufträge gingen bislang an Carillion Alawi, Al Turki Enterprises, Al Mashrikia-Travo und Bauer Spezialtiefbau. Hinter dem Projekt stehen die Waterfront Investments der omanischen Regierung, der National Investment Fund (omanischer Pensionsfond) und die VAE-Gruppe Majid Al Futtaim. Weitere genehmigte Tourismusprojekte sind der Muscat Golf and County Club (Bauunternehmer: Larsen & Toubro), Omagine (Consolidated Contractors Company), das Barr al Jissah Resort und das Salam Resort in Yiti.

Flughäfen: Damit die erwarteten Touristenmassen auch ins Land kommen können, plant die Regierung sechs neue Flughäfen und die Erweiterung der bestehenden in Muskat und Salalah. Standorte der neuen Landebahnen sind Sohar, Al Duqm, Ras Al Had, Adam, Haima und Shaleem. Berater für die Erweiterung des Flughafens in der Hauptstadt ist die Airport de France Ingenierie.

Hintergrund der allgemeinen Wirtschaftsliberalisierung ist die Erkenntnis, das die Öl- und Gasvorräte des Landes begrenzt sind und die Regierung dringend alternative Einkommensquellen braucht. In diesem Zusammenhang ist der Fremdenverkehr nur eines von zwei neuen Standbeinen. Das andere ist der verarbeitende Sektor.

Industrie: Hauptstandort der industriellen Ambitionen ist die kleine Hafenstadt Sohar, wo 12 Mrd. $ in verschiedene Industriekomplexe gesteckt werden, darunter ein Aromaten-Komplex, eine Stahlfabrik, eine Polypropylen-Anlage, Methanol- und Düngemittelprojekte sowie eine Aluminiumschmelze. Zweiter Industrieplatz ist Salalah, wo die Octal Holding Co. 300 Mio. $ für einen Chemiewerk und die Oman Oil Co. eine Methanolanlage bauen. Dazu gehören ein Kraftwerk und eine Wasserentsalzungsanlage.

Schifffahrtshäfen: Parallel zu den Industrieansiedlungen werden die Häfen der beiden Standorte ausgebaut und Freizonen eingerichtet. Zum dritten Hafenstandort wird Duqm in der Al-Wusta-Region ausgebaut. Die Regierung wünscht sich dort eine neue Raffinerie, ein Kraftwerk sowie einen Schifffahrtshafen mit Trockendock.

Strom und Wasser: Den für die Wirtschaftsentwicklung notwendigen Strom und die damit zusammenhängenden Wasserentsalzungsanlagen sollen private Investoren liefern. Früher als andere Länder der Region hat Oman auf Independent Water and Power Projects (IWPPs) gesetzt, darunter das kürzlich bekanntgegebene 800 Mio.-$-Vorhaben Barka II/Rusayl und IWPPs in Salalah. Im Rahmen des ersten Projekts wird ein neues 678 MW-Kraftwerk nebst Wasserentsalzungsanlage für 26,4 Mio. Gallonen Wasser/Tag gebaut und das bestehende 665 MW-Rusayl-Kraftwerk übernommen. Das geplante IWPP-Salalah soll einmal 400 MW Strom und 15 Mio. Gallonen Wasser/Tag liefern.

Straßen: Anlässlich seines 37. Nationalfeiertags Mitte November 2007 gab Oman mehr als 50 Infrastrukturprojekte mit einem Gesamtwert von 934 Mio. $ bekannt. Grünes Licht gab es für den auf 483 Mio. $ veranschlagten Hafen von Duqm, einen 2. Projektabschnitt für den Fischereihafen von Sohar, einen 3. Abschnitt für dessen Industriehafen, den Bau einer strategisch wichtigen Straße in Dhofar sowie andere Straßenbauvorhaben.

„Für deutsche Unternehmen, die noch nicht in der Region vertreten sind, könnte Oman ein Interessantes Einstiegsland sein“, sagt Manfred Steffen, stellevertretender Delegierter der Deutschen Wirtschaft und AHK-Repräsentant für Oman. „Hier kennt jeder jeden und die Wege sind kurz.“ Nicht umsonst ist das Sultanat deshalb auch ein bevorzugtes Zielland für deutsche Delegationsreisen. Nirgendwo sonst in der Region, kann man so direkt und unkompliziert mit Regierungs- und Industrievertretern ins Gespräch kommen und – bei aller regionalen Gegensätzlichkeit – ein Gespür für jenen Teil der Welt bekommen.

Ideale Bedingungen gibt allerdings auch im Oman nicht: Wie in alle anderen Staaten der Arabischen Halbinsel auch trifft die Baunachfrage auf ein viel zu kleines Angebot. Es fehlt an Stahl, an Zement und an Arbeitern. Die Regierung will deshalb vorerst die Vergabe von Aufträgen strecken. Angesichts der hohen Inflation bleibt wohl noch abzuwarten, ob sich alle Projekte in vollem Umfang realisieren lassen.

Auftraggeber/Projekt Mio. $ Berater/Hauptauftragnehmer Dauer
Insgesamt 20.469
davon:
The Wave Phase 1 360 OBM/Al Turki; Al Mashrikia-Travo 05/07-02/09
.Phase 2 1.600 OBM/n.o. 09/08-10/12
Alfa International/Omagine 1.600 n.o./CCC 02/08-02/12
OMTC/Salalah Straßen u. Hafen 582 Conser; Consulting Ingeneering; Nespak/National Construction; Hani Archirodon 09/05-03/10
.Muscat Expressway 350 Parsons/Galfar Engineering 09/05-09/09
.Sohar Flughafenerw. 300 Hamza Associaters/n.o. 07/08-12/12
.Seeb u. Salalah Flughäfen 1.200 COWI-Larsen/n.o. 05/08-06/11
OTDC/Convention Centre 500 Geo-Resources/n.o. 10/08-10/11
.vier Hotels in Muskat 2.600 n.o./n.o. 07/08-10/10
.Interconti Hotelerweiterung 800 Geo-Resources/n.o. 10/08-10/11
.Jabal Al Akhadar Hotel 150 n.o/n.o. 11/08-11/10
.Duqm Beach Hotel 300 KEO International/n.o. 03/08-03/11
ASIT/Blue City Phase 1 1.900 Atkins/Aktor-Enka Insaat 04/06-04/11
Sama Dubai/Shinas Omani Resort 1.900 Curie & Brown/n.o. 03/08-12/12
Al Madina Real Estate/Tilal Al Khuwair 1.000 Design Inc/PT Adhi Karya (Persero) Tbk 06/07-03/09
Majan Gulf Properties/Khasab Resort Musandam 780 Marzougi & F Nassif Associates/n.o. 05/08-12/12
.Majan Logistic City Sohar 200 Marzougi & F Nassif/n.o. 05/08-02/11
.Sohar Residential Commercial and Tourism 172 Marzougi & F Nassif/IGDC 09/06-09/09
Port Services/Hafenerw. Muskat 400 WorleyParsons/n.o. 03/08-08/11
Radiance/Green Acres 500 n.o./n.o. 03/08-03/13
OMNE/Duqm Port 690 Daewo/CCIC-STFA-Jan de Nul 10/07-05/10

n.o. = noch offen
Quelle: ProLeads

Kontaktanschriften: 

The German Industry & Commerce Office Dubai
Manfred M. Steffen
P.O. Box 7480, Dubai, United Arab Emirates
Tel.:             00971/43 97 00 01       , -2, -4; Fax: -3
E-Mail: , Webseite: www.ahkoman.com

Oman Tourism Development Company (OTDC)
PO Box 479, Muttrah 114, Oman
Tel.:             00968/24 77 37 00       , Fax: -24 79 39 29
E-Mail: , Internet: www.omran.om

Oman Ministry of National Economy (OMNE)
PO Box 881, Muscat 100, Oman
Tel.:             00968/24 69 89 00       , Fax: -24 69 84 67
E-Mail: , Internet: www.moneoman.gov.om

Oman Ministry of Transport & Communication (OMTC)
PO Box 684, Muscat 113, Oman
E-Mail: , Internet: www.motc.gov.om

Advertisements

2 Responses to Baugeschäft im Oman: Arabia Light

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    wir sind Spezialisten rund um die Gastronomie / Hotelerie und Grossverpflegung, wir planen, liefern und montieren oder begleiten die Montage bis zur Inbetriebnahme . Wir haben Interesse auch im Ausland taetig zu sein, egal ob Afrika oder ehm. GUS.

    Wenn Sie da etwas für uns haetten würden wir us sehr darueber freuen.

    Mit freundlichen Gruessen

    Michael Dziuba

  2. Undine Wehr sagt:

    Super Beitrag – danke für die Hilfe! Dieser Punkt wird in nächster Zeit bestimmt noch wichtiger werden. Ich meine, da letztens nen Bericht zu gelesen zu haben. Gruß von Undine Wehr

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: