Außer-Haus Markt Getränke: Ernüchternder Sommer für Bier und Biermischgetränke

November 22, 2008

Gelesen in cafe-future.net, 21. November 2008

Der Außer-Haus-Markt wurde auch in diesem Jahr von einer Reihe neuer Getränke belebt. Um eine neue Marke oder einen neuen Geschmack im Markt zu etablieren, gewinnt der Außer-Haus Markt immer mehr an Bedeutung. Auch im Bereich der Biermischgetränke sind wieder neue Variationen in diesem Sommer gelauncht worden. Im Vergleich zu dem eher verhaltenden Frühjahr konnten im Sommer wiederum positive Zuwachsraten erzielt werden, d.h. ab Mai, der Einführungsmonat vieler Biermischgetränke (Basis: Altersklasse 16-39 Jahre).

Ähnlich dem Trend auf dem gesamten Außer-Haus Markt, profitierten bei Biermischgetränken insbesondere Bars und Lounges, die ihren Anteil auf 12,5% des Umsatzes in der Warengruppe ausbauen konnten.

Insgesamt ließ sich jedoch ein leichter Wertrückgang zum Vorjahr bei den Biermischgetränken, von 0,2% kumuliert zum August, nicht vermeiden.

Schwieriger war der Sommer allerdings für den Bierumsatz. Die EM in Österreich konnte an das Sommermärchen 2006, mit der WM im eigenen Land, nicht anknüpfen. So verzeichnete Bier zwischen Januar und August 2008 einen Umsatzrückgang von 7,6% bei den bis 39 jährigen verglichen zum Vorjahreszeitraum. Vor allem ist Bier in Diskotheken und Kneipen rückläufig, was vielmehr dem langjährigen Trend zuzuschreiben ist, als dem häufig vorgeschobenen Argument des Rauchverbots.

Eine Befragung der Teilnehmer im GfK TrinkTrends+ Panel ergab, dass 76,4% aller Befragten ihr Ausgehverhalten aufgrund des Rauchverbots nicht geändert haben.

Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends+“ der GfK Panel Services in Nürnberg.

Basis: 21,0 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-39 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).

Advertisements

CHD Expert Studie über Firmen-Weihnachtsfeiern: Pessimismus macht sich in der Gastronomie breit

November 20, 2008

Quelle: CHD Expert, 20. November 2008

Nur 14 Prozent der Gastwirte erwartet mehr Bankette – Durchschnittsbon sinkt

Der Sparkurs in der Wirtschaft macht sich auch in der Gastronomie bemerkbar: Fast die Hälfte der Restaurants in Deutschland erwartet einen Rückgang bei den Firmen-Weihnachtsfeiern in diesem Jahr. Lediglich 14 Prozent der Gastronomen haben schon mehr festliche Events in den Auftragsbüchern. Im Boomjahr 2007 hatten noch rund ein Drittel der Profi-Gastgeber mit einem Umsatzplus bei Weihnachtsfeiern gerechnet. Nun ist eine Konsolidierung im Bankett- und Eventgeschäft zu beobachten. Bei nahezu 40 Prozent der gastronomischen Betriebe bleibt die Zahl der Firmenfeiern zum Jahresende konstant. Dies geht aus einer Studie des internationalen Marktforschungsinstitutes CHD Expert, Scheeßel bei Hamburg, hervor.

CHD Expert Grafik - Firmen-Weihnachtsfeiern 2008

„Die Ankündigung zahlreicher großen Unternehmen, bei den Sonderausgaben wie zum Beispiel Weihnachtsfeiern sparen zu wollen, wird wahr gemacht“, analysiert Thilo Lambracht, Geschäftsführer von CHD Expert / Marktplatz Hotel GmbH. „Die Zahl der Gastronomen mit weniger Weihnachtsfeiern im Vergleich zum Vorjahr hat sich nahezu verdoppelt.“

Die Gastronomie steht vor einem trübseligen Abschluss des Geschäftsjahres. Nach fortwährenden Umsatzrückgängen in diesem Jahr wird der Rotstift auch bei der Anzahl der Teilnehmer und den durchschnittlichen Ausgaben je Weihnachtsfeier angesetzt. Über 43 Prozent der Befragten zählen weniger Teilnehmer je Firmenevent im Vergleich zum Vorjahr. Nur knapp acht Prozent der Gastronomen können mehr Gäste begrüßen. „Immerhin ist bei rund 49 Prozent der Betriebe die Zahl der Teilnehmer konstant geblieben – ein kleiner Lichtblick“, so Lambracht dazu.

Der Durchschnittsbon je Weihnachtsfeier-Teilnehmer wird in diesem Jahr bei der Hälfte der Restaurants niedriger sein als im Vorjahr. 41 Prozent erwarten ein konstantes Umsatzniveau und nur rund neun Prozent hoffen darauf, etwas mehr je Gast berechnen zu können. „Der Durchschnittsbon bei Firmen-Weihnachtsfeiern beträgt rund 34 Euro und liegt damit im Mittelwert des Bankettgeschäfts“, sagt Lambracht. Nur rund drei Prozent der Gastbetriebe können einen Durchschnittsbon von über 40 Euro je Teilnehmer einer Firmen-Weihnachtsfeiern erwirtschaften. Dieser Anteil wird tendenziell abnehmen – die wirtschaftlichen Aussichten für das Geschäftsjahr 2009 sind sowohl für Gastronomiebetriebe als auch Firmenkunden mehr als vage.

Für die Studie wurden im November 233 ausgewählte Restaurants und Hotelrestaurants zu ihren Erwartungen im Geschäft mit Firmen-Weihnachtsfeiern befragt.

Über CHD Expert / Marktplatz Hotel GmbH: Die Geschäftsbereiche reichen von Marktforschung über Direktmarketing bis zu Data Management. Die Firmenphilosophie steht unter der Überschrift „Wissen und machen!“. Das Unternehmen wurde 1997 als Marktplatz Hotel GmbH gegründet und gehört seit rund sieben Jahren zur international agierenden CHD Expert Group mit Niederlassungen in allen wirtschaftlich bedeutenden Ländern Europas sowie USA und Kanada. CHD Expert gehört zu den Preferred Partners des Hotelverbandes Deutschland (IHA). Der Kundenkreis umfasst namhafte Unternehmen u.a. aus den Bereichen Food & Beverages, Ausstattung und Medien.


CHD Expert: neuer Leiter Marktforschung

November 19, 2008

Quelle: CHD Expert, 19. November 2008

Markus Huber-Graul verstärkt Expertenteam für den Außer-Haus-Markt

CHD Expert baut aus: Das internationale Marktforschungsinstitut für den Außer-Haus-Markt hat nun mit Markus Huber-Graul einen ausgewiesenen Insight-Spezialisten als Leiter Marktforschung verpflichtet. Der 38-Jährige wechselte zu Anfang November von Airbus Deutschland zu dem mittelständischen Spezialunternehmen mit Sitz in Scheeßel bei Hamburg.

Markus Huber Graul, Head of Market Research - CHD Expert Germany

„Mit Markus Huber-Graul haben wir einen erfahrenen Marktforschungs-Spezialisten gewonnen, der unsere Expertise im Foodservice-Research erheblich verstärkt“, so Rolf W. Schmidt, Geschäftsführer von CHD Expert / Marktplatz Hotel GmbH. Co-Geschäftsführer Thilo Lambracht pflichtet bei: „Herr Huber-Graul übernimmt etliche Projekte in der qualitativen und quantitativen Marktforschung und leistet wertvolle Impulse für unsere erfolgreiche Arbeit.“

Der Diplom-Wirtschaftsingenieur studierte an der Universität Kaiserslautern und Ecole Nationale des Ingènieurs de Metz/Frankreich. Zuvor war er als Leiter Marktforschung für TechConsult, Senior Consultant bei der META Group, Market Research Manager bei Synxess Deutschland und als Projektleiter Innovation und Marktforschung bei Airbus Deutschland tätig. Markus Huber-Graul ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Über CHD Expert / Marktplatz Hotel GmbH: Die Geschäftsbereiche reichen von Marktforschung über Direktmarketing bis zu Data Management. Die Firmenphilosophie steht unter der Überschrift „Wissen und machen!“. Das Unternehmen wurde 1997 als Marktplatz Hotel GmbH gegründet und gehört seit rund sieben Jahren zur international agierenden CHD Expert Group mit Niederlassungen in allen wirtschaftlich bedeutenden Ländern Europas sowie USA und Kanada. CHD Expert gehört zu den Preferred Partners des Hotelverbandes Deutschland (IHA). Der Kundenkreis umfasst namhafte Unternehmen u.a. aus den Bereichen Food & Beverages, Ausstattung und Medien.


Nestlé: Außer-Haus-Markt weltweit eine der drei strategischen Prioritäten

November 17, 2008

Gelesen in cafe-future.net, 17. November 2008

Neben dem Thema Nutrition und den Schwellenländern dieser Welt zählt der Außer-Haus-Markt für den Nestlé-Konzern zu den zentralen strategischen Wachstumsfeldern der kommenden Jahre. Und zwar auch in Deutschland, betonte der hiesige Nestlé Professional-Chef Uwe Schneider kürzlich bei der Jahrespressekonferenz von Nestlé Deutschland in Frankfurt.

logo-nestle-prossionalDas Volumen des globalen Außer-Haus-Marktes definiert Nestlé nach Wareneinsatz mit rd. 270 Mrd. EUR. In Deutschland allein sind es ca. 18 Mrd. EUR – ohne alkoholische Getränke. Der Löwenanteil davon entfällt mit rd. 10 Mrd. EUR auf die Gastronomie. 4,4 Mrd. EUR werden in der Betriebsverpflegung erlöst, 3,7 Mrd. im Bereich Care & Education. Im hiesigen Außer-Haus-Markt will man überproportional vorwärtskommen, so Uwe Schneider, Vorsitzender der Geschäftsführung Nestlé Professional in Deutschland.

International setzt Nestlé mit der Belieferung von Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung heute 7 Mrd. EUR um. Um die Potenziale des weltweit wachsenden Marktes nachdrücklicher erschließen zu können, hat der Nestlé-Konzern die bislang den einzelnen Ländern zugeordneten Außer-Haus-Aktivitäten in der neu geschaffenen, global gesteuerten Business Unit Nestlé Professional mit Sitz in Vevey zusammengefasst. Auch die deutsche Außer-Haus-Sparte (Umsatz: 300 Mio. EUR) wird ab Anfang 2009 nicht mehr an die deutsche Nestlé AG berichten, sondern direkt an Nestlé Professional in der Schweiz.

Schneider zufolge sind die Voraussetzungen für beschleunigtes Wachstum hierzulande gut. So steige der Anteil älterer Menschen, die nicht mehr selbst kochen können. Dass mehr Kinder in Vorschul- und Schuleinrichtungen ein warmes Essen erhalten, sei erklärtes Ziel der Politik. Und schließlich steige die Zahl der Ein-Personen-Haushalte, die immer seltener selbst kochen. In New York würden bereits ganze Wohnhäuser ohne Küchen gebaut, so der deutsche Nestlé Professional-Chef. Auch in Europa werde die küchenlose Wohnung über kurz oder lang Einzug halten.

Nestlé geht davon aus, dass der Gesamtmarkt um 2-3 % jährlich zulegt und sich wie der Konsumgütermarkt in ein Standard- und ein Premiumsegment aufspalten wird. Generell will der Konzern sich verstärkt im ertragreicheren Luxussektor engagieren. Mit dem Schwerpunkt Außer-Haus-Verpflegung sollen künftig vermehrt Gelder in den Bereich Forschung und Entwicklung fließen. Ziel ist, die Innovationsrate (= Umsatzanteil von Produkten, die nicht älter als 3 Jahre sind) von heute 12 auf 25 % zu steigern. Konzernweit entfallen heute bereits 25 % des Umsatzes auf Produkte, die es in dieser Form vor drei Jahren noch nicht gab – für Deutschland-Chef Gerhard Berssenbrügge mit ein Grund dafür, dass sich Nestlé besser als der Gesamtmarkt entwickelt.

So konnte das Unternehmen in Deutschland von Januar bis September seinen Umsatz um 4,4 % auf 2,02 Mrd. EUR erhöhen – ein Zuwachs, der allerdings fast ausschließlich auf Preiserhöhungen zurückzuführen ist. Damit habe man Preissteigerungen bei Rohstoffen wie Kaffee, Kakao und Öl sowie Verpackungen weitergegeben. Doch angesichts eines real um gut 2 % schrumpfenden Marktes sei eine stabile Mengenentwicklung positiv zu bewerten, ergänzt Finanzvorstand Herbert Stücke. Mit einem Plus von 12 % trug der Export überproportional zum Gesamterlös von 2,56 Mrd. EUR in den ersten drei Monaten 2008 bei. Damit lag das Wachstum von Nestlé Deutschland im laufenden Jahr bisher bei insgesamt 6 %. Berssenbrügge erwartet für das Gesamtjahr ein Plus von 5,5 %.


Tophotelprojects.com®: 2008 bereits mehr als 7.000 neue Hotelzimmer in Deutschland

November 5, 2008

Quelle: Pressemitteilung CHD Expert Deutschland, 05. November 2008

Über 7.000 Hotelzimmer kamen bislang in diesem Jahr neu auf den Markt. Bis Anfang November haben 60 neue Häuser der Kategorien Budget bis Luxus ihre Pforten geöffnet, darunter Luxushotels wie Capella Breidenbacher Hof in Düsseldorf oder das Swissôtel Bremen und Designhotels wie The George Hamburg und Factory Hotel Münster. Dies geht aus einer Untersuchung von tophotelprojects.com®, der führenden Datenbank für Hotelbauprojekte, hervor. Die Projektdatenbank ist ein Service des internationalen Marktforschungsinstitutes CHD Expert, Scheeßel bei Hamburg, und wird von Ausstattern und Zulieferer der Tophotellerie für Marketingzwecke genutzt.

Screenshot - tophotelprojects.com - Welcome Page

„Bis Jahresende kommen noch einmal 25 weitere Hotels mit insgesamt rund 2.600 Betten dazu“, analysiert Rolf W. Schmidt, Geschäftsführender Gesellschafter von CHD Expert / Marktplatz Hotel GmbH, den Hotelmarkt. In der Hotelentwicklung zeichnet sich ein Trend zu Budgethotels mit Marken wie z.B. Motel One, Express by Holiday Inn oder B&B Hotels ab.

Die neuesten Fünf-Sterne-Hotels in Deutschland sind:
· Fleming’s Hotel Deluxe Frankfurt/Main (166 Zimmer, Eröffnung 4/2008, www.flemings-hotels.com)
· Capella Breidenbacher Hof Düsseldorf (95 Zimmer, Eröffnung 5/2008, www.breidenbacherhofcapella.de)
· RIVA Konstanz (45 Zimmer, Eröffnung 6/2008, www.hotel-riva.com; Erweiterung um 6 Suiten ab 2009)
· Swissôtel Bremen (230 Zimmer, Eröffnung 9/2008, www.swissotel.de)
· The George Hamburg (125 Zimmer, Eröffnung 10/2008, www.thegeorge-hotel.de)
· Factory Hotel Münster (144 Zimmer, Eröffnung 11/2008, www.factoryhotel.de)

Im nächsten Jahr stehen 174 Hotelprojekte mit insgesamt rund 27.000 zur Eröffnung an. Darunter sind 21 Fünf-Sterne-Hotels wie das Mövenpick Düsseldorf (201 Zimmer, Eröffnung im Januar 2009), Hilton Airrail Center Frankfurt/Main (247 Zimmer, Februar 2009) und das Golf- und Wellnesshotel Budersand auf Sylt (79 Zimmer, Mai 2009). „Die Zahl der Hotelprojekte wurde zwar zuletzt leicht nach unten korrigiert, doch Deutschland lässt sich dennoch weiterhin als einer der wichtigsten Standorte für Hotelentwicklungen in Europa bezeichnen“, so Schmidt.

Datenbank tophotelprojects.com® komplett relauncht
Mit einem frischen Design und etlichen neuen Recherchefunktionen präsentiert sich tophotelprojects.com® nach dem erfolgreichen Relaunch. Zu den Neuerungen gehören u.a. das Speichern von individuellen Suchlisten, eine verbesserte Suchfunktion per Schlüsselwort und nützliche Tools wie die Auflistung der neuesten Hotelprojekte.

Aktuell bietet tophotelprojects.com® rund 3.000 Hotelprojekte mit detaillierten Daten und Ansprechpartnern. Monatlich werden durchschnittlich 150 neue Hotelprojekte neu recherchiert und rund 350 bestehende Bauprojekte aktualisiert. Dabei greift das internationale Rechercheteam von tophotelprojects.com® auf Primärquellen zurück und überprüft alle Projektdate akribisch.
 
Über CHD Expert / Marktplatz Hotel GmbH: Die Geschäftsbereiche reichen von Marktforschung über Direktmarketing bis zu Data Management. Die Firmenphilosophie steht unter der Überschrift „Wissen und machen!“. Das Unternehmen wurde 1997 als Marktplatz Hotel GmbH gegründet und gehört seit rund sieben Jahren zur international agierenden CHD Expert Group mit Niederlassungen in allen wirtschaftlich bedeutenden Ländern Europas sowie USA und Kanada. CHD Expert gehört zu den Preferred Partners des Hotelverbandes Deutschland (IHA). Der Kundenkreis umfasst namhafte Unternehmen u.a. aus den Bereichen Food & Beverages, Ausstattung und Medien.


Zahl des Monats – November 2008: Über 220.000 Betriebe im Commercial Foodservice

November 5, 2008

Quelle: CHD Expert Deutschland, 04. November 2008

In Deutschland gibt es im Gastgewerbe (Commercial Foodservice) 221.132 Betriebe, davon sind 82 Prozent in der Gastronomie und 18 Prozent in der Beherbergung. Zahlenmäßig die stärksten Segmente in der Gastronomie sind Restaurants (rund 61.000), Kneipen/Pubs (rund 34.200), Gaststätten (rund 31.200), Imbisse (rund 21.100) und Cafés/Eiscafés (rund 18.500). Hauptsegmente in der Beherbergung sind Full-Service-Hotels (ein bis fünf Sterne, rund 13.400), gefolgt von Gasthöfen (rund 8.400) und Hotels garni (rund 7.600).

restaurant-trinkspruch-mit-wein

Über CHD Expert / Marktplatz Hotel GmbH: Die Geschäftsbereiche reichen von Marktforschung über Direktmarketing bis zu Data Management. Die Firmenphilosophie steht unter der Überschrift „Wissen und machen!“. Das Unternehmen wurde 1997 als Marktplatz Hotel GmbH gegründet und gehört seit rund sieben Jahren zur international agierenden CHD Expert Group mit Niederlassungen in allen wirtschaftlich bedeutenden Ländern Europas sowie USA und Kanada. CHD Expert gehört zu den Preferred Partners des Hotelverbandes Deutschland (IHA). Der Kundenkreis umfasst namhafte Unternehmen u.a. aus den Bereichen Food & Beverages, Ausstattung und Medien.