Ausbleibende Kundschaft: Cafés in Frankreich kämpfen ums Überleben

Quelle: Die Welt, 19. April 2010

Noch vor einiger Zeit gehörten Cafés fest zu einem französischen Dorf. Am Tresen tauschten Junge und Alte bei Espresso oder Wein Dorfklatsch aus. Doch in den letzten Jahren ist die Zahl der Bars dramatisch geschrumpft. Mit ungewöhnlichen Maßnahmen versuchen die Betreiber, diese Entwicklung aufzuhalten.

Noch vor einiger Zeit gehörte die Café-Bar zu einem französischen Dorf wie die Post und das Rathaus. Am Tresen tauschten Junge und Alte Dorfklatsch aus, morgens bei einer Tasse Espresso, am späten Nachmittag beim traditionellen Aperitif. Doch in den letzten Jahren schloss vor allem auf dem Land eine Café-Bar nach der anderen. Die Zahl der Kneipen ist nach Angaben des französischen Gaststättenverbandes von rund 200.000 in den 60er-Jahren auf heute nur noch 30.000 geschrumpft – und auch die verbliebenen Cafés müssen vielfach ums Überleben kämpfen.

Doch Not macht bekanntlich erfinderisch und so lassen sich immer mehr Café-Betreiber etwas einfallen, um neue Gäste zu gewinnen. So manche Bar wird abends zur Kleinkunstbühne für örtliche Musik- oder Theatergruppen, in anderen stellen Künstler ihre Werke aus, oder Jugendliche surfen dank Hotspots im Internet.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: