Ausbleibende Kundschaft: Cafés in Frankreich kämpfen ums Überleben

April 19, 2010

Quelle: Die Welt, 19. April 2010

Noch vor einiger Zeit gehörten Cafés fest zu einem französischen Dorf. Am Tresen tauschten Junge und Alte bei Espresso oder Wein Dorfklatsch aus. Doch in den letzten Jahren ist die Zahl der Bars dramatisch geschrumpft. Mit ungewöhnlichen Maßnahmen versuchen die Betreiber, diese Entwicklung aufzuhalten.

Noch vor einiger Zeit gehörte die Café-Bar zu einem französischen Dorf wie die Post und das Rathaus. Am Tresen tauschten Junge und Alte Dorfklatsch aus, morgens bei einer Tasse Espresso, am späten Nachmittag beim traditionellen Aperitif. Doch in den letzten Jahren schloss vor allem auf dem Land eine Café-Bar nach der anderen. Die Zahl der Kneipen ist nach Angaben des französischen Gaststättenverbandes von rund 200.000 in den 60er-Jahren auf heute nur noch 30.000 geschrumpft – und auch die verbliebenen Cafés müssen vielfach ums Überleben kämpfen.

Doch Not macht bekanntlich erfinderisch und so lassen sich immer mehr Café-Betreiber etwas einfallen, um neue Gäste zu gewinnen. So manche Bar wird abends zur Kleinkunstbühne für örtliche Musik- oder Theatergruppen, in anderen stellen Künstler ihre Werke aus, oder Jugendliche surfen dank Hotspots im Internet.

Lesen Sie hier den vollständigen Beitrag

Werbeanzeigen

Frankreich: erste AHM-Zahlen für 2009

April 15, 2010

Quelle: cafe-future.net, 15. April 2010

Das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gira Conseil hat erste Zahlen zum Außer-Haus-Markt in Frankreich und den Umsatzergebnissen 2009 der größten Gastronomen der Nation vorgelegt. Der Sektor erlöste demnach 2009 insgesamt 78,983 Mrd. EUR (+ 2,19 %).

In insgesamt 288.745 Außer-Haus-Betrieben (+ 7,7 %) wurden 10,6 Mrd. Mahlzeiten verkauft (+ 4,49 %). Der Durchschnittsbon (netto) fiel um 2,2 % auf 7,48 EUR. Laut Gira Conseil hat die Einführung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes für die Gastronomie Mitte letzten Jahres den Sektor vor einem zweiten Rezessionsjahr bewahrt. Neue Verzehrsanlässe/Mahlzeitenlösungen und die Steigerung des Durchschnittsbons versprechen künftiges Wachstum.

Rd. 44,201 Mrd. EUR erlöste die kommerzielle Gastronomie mit exakt 170.744 Betrieben – ein Umsatzrückgang von 0,72 %. Der Durchschnittsbon fiel um 2,45 % auf 12,61 EUR.

Stattliche Pluszahlen für die Gemeinschaftsverpflegung: Hier kletterte der gemeinschaftliche Umsatz von insgesamt 72.700 Betriebsstätten um 9,45 % auf 20,5 Mrd. EUR. Der Durchschnittsbon stieg um 4,74 % auf 4,11 EUR, zudem wuchs die Zahl der verkauften Mahlzeiten um 4,49 % auf 4,99 Milliarden.

Auf die insgesamt 29.300 Outlets der so genannten alternativen Vertriebskanäle – dazu rechnet Gira beispielsweise das Snackgeschäft an Tankstellen – entfielen 9,74 Mrd. EUR Umsatz (+ 1,46 %) bei 1,657 Mrd. verkauften Mahlzeiten (+ 11,91 %), doch einem deutlich um 9,34 % auf 5,88 EUR gefallenen Durchschnittsbon.

R. Marke

Umsatz netto
in Mio. € 2009

zu Vj.
in %

Betriebe
2009

zu Vj.
Abs.

Ø Bon zu
Vj.
in %

1 McDonald’s
3.211,18
9,09
1.161
27
6,55
2 Quick
693,08
6,08
367
13
2,32
3 Buffalo Grill
525,28
7,66
310
-3
8,70
4 Paul
290,60
20,00
326
-8
22,95
5 Casio
268,80
-2,22
196
-4
-0,23
6 KFC
254,22
35,71
90
17
10,08
7 Fluch
235,00
11,53
225
5
9,05
8 Courtelaille
204,30
3,50
216
3
2,06
9 Brioche Dorée
200,44
5,50
364
26
-2,04
10 Hippotamus
162,19
3,50
129
9
-3,72
11 La Mie Caline
131,78
20,11
190
16
10,00
12 Del Arte
112,69
19,06
88
-1
20,42
13 Cora
103,18
6,38
57
0
6,38
14 Relais H / Relay Café
99,00
13,83
221
29
-1,10
15 Léon de Bruxelles
97,65
19,98
54
6
6,65
16 Ikea
83,14
4,67
26
0
4,67
17 Subway
70,00
56,95
183
65
1,20
18 Restaumarché
63,48
13,31
89
1
12,03
19 La Criée
62,65
3,06
38
2
-2,36
20 Pomme de Pain
62,32
13,61
106
10
2,89

Quelle: Gira Conseil

Rd. 37.000 Cafés, Bars und Brasserien (-4,14 %) erlösten 2009 insgesamt 5,284 Mrd. EUR (- 3,2 %). In der Hotelgastronomie mit 16.000 Betriebsstätten (- 5,88 %) wurden 4,161 Mrd. EUR (+ 2 %) umgesetzt, die Zahl der verkauften Mahlzeiten ging um 2,97 % auf 201 Mio. zurück, der Durchschnittsbon fiel um 5,12 % auf 20,66 EUR. Abgerundet wird das Bild durch die Automatenversorgung – auch hier entwickelte sich das Geschäft positiv: 380 Mio. EUR Umsatz (+ 7 %), 209 Mio. verkaufte Einheiten (+ 4 %) und ein Bon von 1,82 EUR (+ 2,88 %).

Im gleichfalls bereits publizierten Ranking der 20 größten Gastro-Unternehmen Frankreichs fällt auf, dass einige Player ihren Durchschnittsbon drastisch steigern konnten. So erzielte die Backwaren-/Bakery Café-Marke Paul (Groupe Holder) dank eines um fast 23 % gekletterten Bons trotz etwas weniger Units eine Umsatzsteigerung um 20 % auf 290,60 Mio. EUR und eroberte damit Platz 4 der Rangliste. Ebenfalls stark wachsend der Bon bei Del Arte (Groupe Le Duff). Die Pizza-Pasta-Marke erwirtschaftete 2009 bei einem Standort weniger ebenfalls ein sattes Umsatzplus von rd. 19 % auf 112,69 Mio. EUR und landete auf Rang 12 der Liste. Rein expansionsinduziert dagegen das explosive Umsatzwachstum von Subway (Rang 17) von knapp 57 % auf 70 Mio. EUR. Beherrscht wird der Markt mit gewaltigem Abstand von McDonald’s.

Die vollständige Untersuchung zum Außer-Haus-Markt in Frankreich 2009 und seinen größten Playern wird Ende April veröffentlicht – zu bestellen über die Website von Gira Conseil.