Halal-Fleisch wird Goldgrube für Fast-Food-Ketten: Quick startet in Frankreich mit 22 Filialen für Muslime durch

August 31, 2010

(Paris/München, 31. August 2010) Die belgische Fast-Food-Kette Quick setzt in Frankreich ab sofort auf Fleisch, das nach den islamischen Regeln hergestellt wurde. Der Vorstoß kommt in dem boomenden und multikulturellen Markt nicht von ungefähr. Ähnlich wie in Großbritannien verspricht sich der Konzern Erfolge, wie sie schon Nestlé oder Unilever im Segment des Halal-Fleischs zu verzeichnen hatten. So will Quick künftig in 22 Filialen Halal-Essen für gläubige Muslime anbieten.

Hamburger für Muslime: Halal-Fleisch wird Goldgrube für Fast-Food-Ketten

Hamburger für Muslime: Halal-Fleisch wird Goldgrube für Fast-Food-Ketten

Nachfrage bestimmt Angebot
Dass das Konzept aufgeht, belegen nicht nur Wettbewerber, sondern auch erste Testversuche in der Praxis. Quick zufolge sind die Versuche in Frankreich in nur wenigen Wochen so gut verlaufen, dass Unternehmenschef Jacques-Edouart Charret heute, Dienstag, angekündigt hat, sein Angebot in diesem Segment auszubauen. Allein in der Millionenmetropole Paris werden ab morgen zehn Quick-Geschäftslokale auf die Halal-Reinheitsgebot-Produktion umgestellt. Als Zugeständnis, so das Unternehmen, wird es auch weiterhin „normale“ Hamburger geben.

Auch wenn diese herkömmlichen Fast-Food-Produkte für nicht-muslimische Kunden künftig in Halal-Filialen nur noch aufgewärmt, aber nicht dort zubereitet werden, begrüßen Experten die Produktdiversifizierung. „Das Konzept wird aufgehen. Denn die Nachfrage bestimmt das Angebot. Zudem lassen sich damit nicht nur neue Zielgruppen erschließen, sondern auch neue Trends kreieren“, unterstreicht Marketingfachfrau Anne M. Schüller von der gleichnamigen Beratungsgesellschaft auf Nachfrage von pressetext.

2010 rund 641 Mrd. Dollar Umsatz
Ähnlich shari’ah-konformen Produkten in der Finanzindustrie (Islamic Finance) erhoffen sich viele Lebensmittelhersteller lukrative Umsätze. Dass sich das Geschäftsfeld lohnt, zeigt sich vor allem mit Blick auf die muslimisch geprägten Einwohnerzahlen in den einzelnen Märkten. Allein in Deutschland leben zwischen 3,8 und 4,3 Mio. Muslime. Lag der weltweite Umsatz mit islam-konformen Lebensmitteln 2004 noch bei 587 Mrd. Dollar, sollen es dieses Jahr 641 Mrd. Dollar sein.

Auch wenn Branchenkenner im Halal-Segment 2010 allein für Europa einen Umsatz von 67 Mrd. Dollar vorhersagen, fürchten viele Händler um einen Imageschaden durch Tierschützer. Die Zurückhaltung vieler Händler hat mit dem Gesetzgeber zu tun. Denn ohne Betäubung zu schlachten, ist in vielen Ländern verboten. Darin liegt für viele Muslime jedoch ein Problem. Denn ein betäubtes Tier gilt als tot. Ein Verzehr wäre in dem Fall ein Verstoß gegen das Aas-Verbot. Um das zu umgehen, importieren viele Händler daher ihr Fleisch aus dem Ausland.

Advertisements

„Green Foodservice“ auf dem Vormarsch

August 23, 2010

GAPLATEC setzt innovative Nachhaltigkeits-Konzepte in der Schulverpflegung um – Zwei neue Projekte

(Kirchheim am Neckar, 23. August 2010) Nachhaltigkeit spielt auch in der modernen Gemeinschaftsverpflegung (GV) zunehmend eine wichtige Rolle. Mit modernen Konzepten im „Green Foodservice“ beschäftigt sich Michael Werner Götze. Der Gastronomiefachplaner und Chef der GAPLATEC GmbH, Kirchheim am Neckar, übernahm nun zwei neue Projekte in der Schulverpflegung: zwei Großküchen in Schuleinrichtungen in Halstenbek bei Hamburg und Otterndorf bei Cuxhaven. Hier kommen alternative Klimatechnik und besonders energieeffiziente Gar- und Küchentechnik zum Einsatz.

Neuplanung an der Grund- und Gemeinschafts-schule Halstenbek bei Hamburg

Neuplanung an der Grund- und Gemeinschafts-schule Halstenbek bei Hamburg

„Bei der Neuplanung oder auch Umbauten achten wir besonders auf Einsparung überflüssiger Flächen und senken so die Baukosten“, erläutert Götze. An der Grund- und Gemeinschaftsschule Halstenbek entsteht eine neue Lehrküche samt Mensa nach modernen Kriterien. Mit der Eröffnung Mitte 2011 werden hier anfangs bis zu 300 Schüleressen ausgegeben. Später soll die Zahl der ausgegebenen Speisen auf bis zu 900 pro Tag steigen. „Bei der Lehrküche liegt der planerische Schwerpunkt auf energiesparender Spül- und Wassertechnik mit dem Energielabel AAA“, so Götze.

Beim zweiten Planungsprojekt am Schulzentrum Otterndorf werden Mensa und Schulküche umgeplant. „Die vorhandene Gar- und Küchentechnik kann weiterhin genutzt werden, doch das Kücheneinrichtung und die Prozesse müssen optimiert werden“, sagt Götze. Bis zu 300 Schüleressen pro Tag werden hier nach Fertigstellung Mitte nächsten Jahres ausgegeben.

Schulzentrum Otterndorf bei Cuxhaven

Schulzentrum Otterndorf bei Cuxhaven

Langjähriger Partner für Planung und Bau ist die Goldbeck GmbH. Das Bauunternehmen ist auf die Errichtung von Sonderbauten mit Mensen, wie zum Beispiel Lagerhallen, Einkaufszentren und Schulen, spezialisiert.

Seit knapp 15 Jahren entwickelt GAPLATEC-Chef Götze Konzepte und Projekte im „Green Foodservice“. Bei der Küchen- und Gartechnik sowie Klima- und Kältetechnik legt er besondere Maßstäbe hinsichtlich Umweltorientierung und Nachhaltigkeit an. So werden beispielswiese nur umweltverträgliche Klima- und Kältegase zugelassen. Bei Herden, Grills, Kühl- und Gefrierschränken liegt der Planungsfokus auf herausragende Energieeffizienz. Bei der Gesamtplanung steht die Optimierung von benötigten Flächen und Verkürzung von Arbeitswegen im Fokus. „Gegenüber konventionelle Planungen erzielen wir Einsparungen von bis zu 25 bis 30 Prozent bei Neubauten von Großküchen“, so Götze. Mit „Green Foodservice“ setzt GAPLATEC neue Standards in der Gemeinschaftsverpflegung und schließt die Lücke zur in anderen Bereichen des Gastgewerbe längst etablierten Nachhaltigskeits-Orientierung („Green Hospitality“).

Die GAPLATEC GmbH ist eines der führenden Planungsunternehmen für Profi- und Großküchen. Geschäftsführender Gesellschafter ist Michael Werner Götze, der seit 1987 als Fachplaner tätig ist. Die GmbH wurde 2004 gegründet. Zu den namhaften Referenzen zählen moderne Küchen für das erfolgreiche Gastrokonzept „Pflaumenbaum“ und Lehrküchen mit Mensa für Schul- und Weiterbildungseinrichtungen wie z.B. die Inselschule Fehmarn oder ISR Internationale Schule am Rhein in Neuss. Michael Werner Götze ist Mitglied im Verband der Fachplaner (VdF) und Mitglied im VdF-Expertenpool für Schulverpflegung.


Alles über den Ausser Haus Markt

August 19, 2010

Ausführliche Datenübersicht „Foodservice-Länderreport Deutschland 2010“ zum kostenfreien Download

(Hamburg, 19. August 2010) Wussten Sie schon, dass der deutsche Außer-Haus-Markt einen jährlichen Wert von 67,8 Milliarden Euro hat? Oder, dass das Segment „Commercial Foodservice“, also Hotellerie, Gastronomie und Catering mit über 200.000 Betrieben einer der bedeutendsten Arbeitgeber ist. Zur Gemeinschaftsverpflegung, international als Non Commercial Foodservice bekannt, gehören weitere knapp 130.000 Anbieter von Speisen und Getränken jeglicher Art. Alle wichtigen Daten und Fakten zum Außer-Haus-Markt Deutschland stehen nun mit dem „Foodservice-Länderreport Deutschland 2010“ unter www.foodservice-intelligence.de/der_ausser_haus_markt.php kostenfrei zur Verfügung. Herausgeber ist die u.a. auf Foodservice spezialisiertes Marktforschungsinstitut The Business Target Group aus Scheeßel bei Hamburg.


„Mit dem aktuellen Foodservice-Länderreport steht erstmals ein umfassendes Marktprofil kostenfrei zur Verfügung“, sagt Thilo Lambracht, Geschäftsführer der zur Verlagsgruppe Deutscher Fachverlag gehörenden The Business Target Group GmbH. Der Report nennt die genaue Anzahl der Betriebe im Außer-Haus-Markt, aufgeschlüsselt nach den gebräuchlichen Segmenten und Subsegmenten (Beherbergung, Gastronomie, Fast Food, Catering, Betriebsverpflegung, Gesundheit, Bildung). Zudem wird der F&B-Umsatz (F&B = Food & Beverages) und die Zahl der ausgegebenen Speisen sowie der Durchschnittsbon je Segment übersichtlich aufgeführt.

„Sämtliche Außer-Haus-Markt-Betriebe stehen für Vertriebs- und Marketingzwecke auch als Adressdateien zur Verfügung“, ergänzt Lambracht. Zudem stehen 34 weitere Foodservice-Länderreports für ganz Europa, Russland, Ukraine, Weißrussland und die Türkei zum Abruf bereit; ab 1.450 Euro (zzgl. 19% MwSt.) je Länderreport. Eine ausführliche Marktinformation liefert die Dokumentation „Außer-Haus-Markt Deutschland 2010“ (940 Euro zzgl. 19% MwSt.).

The Business Target Group GmbH: Sitz des Unternehmens ist Scheeßel bei Hamburg. Die Geschäftsbereiche sind (quantitative und qualitative) Marktforschung, Adressenrecherche und –bereitstellung, Datenbankmanagement, Business Intelligence sowie Telemarketing. Das Unternehmen geht auf die 1997 gegründete Marktplatz Hotel GmbH zurück und verfügt bereits über langjährige Erfahrung im Gastgewerbe (Commercial Foodservice) und der Gemeinschaftsverpflegung (Non Commercial/Social Foodservice). Zu den Kunden zählen nahezu alle namhaften Hersteller und Lieferanten aus der Marken- und Lebensmittelindustrie.
Mehr zum Unternehmen: www.businesstargetgroup.com.
Alles über den Außer-Haus-Markt: www.foodservice-intelligence.de


1. Hj. 2010: 0,5 % minus bei AHM-Privatnachfrage

August 4, 2010

Quelle: cafe-future.net, 03. August 2010

Deutschlands Verbraucher gaben im 1. Halbjahr 2010 im Außer-Haus-Markt 0,5 % weniger aus als im 1. Hj. ’09 (damals betrug das Minus 1,9 %). So die jüngsten Daten der npdgroup in Nürnberg (CREST Online Panel/Stichprobe 8.000/Monat).

Und wieder kommt der Rückgang komplett aus 1,3 % weniger Frequenz, denn die Durchschnittsausgaben pro Gast sind um 0,6 % gestiegen.

Charakteristisch fürs 1. Quartal war der bitterkalte Winter, im 2. Quartal präsentierte sich der Mai überragend erfreulich.

Nach Segmenten geschaut gilt: Gemeinschaftsverpflegung (Workplace, Education) schneidet mit Abstand am besten ab. Will heißen, zwar 0,6 % weniger Besuche, jedoch 1.8 % höhere Durchschnittsausgaben pro Gast und daraus ergibt sich dann 1,3 % mehr Ausgaben. Die Zahlen sind das Spiegelbild der Entwicklung am Arbeitsmarkt. Mehr Beschäftigung.

In der Gastronomie schneidet wie erwartet der komplette Quickservice-Sektor (QSR, Retail, Convenience) am besten ab. Ein Ausgabenplus von 0,6 % bei 0,8 % weniger Besuchen aber 1,3 % höheren Durchschnittsbons.

Die beiden anderen Sektoren, nämlich Fullservice (FSR, Hotels) und Kommunikationsgastronomie (Leisure/Entertainment) liegen bei den Ausgaben mit 1,4 % bzw. 1,8 % im Minus. In beiden Fällen über 2 % Frequenzminus, aber ein leichtes Bon-Plus.

Die hier gezeigten Verbraucher-Ausgaben addieren sich republikweit zu Bruttoumsätzen von 30 Mrd. € fürs 1. Hj. 2010. Sie implizieren nur die private Nachfrage – nicht die institutionelle Verpflegung (Krankenhaus, Altenheim usw.) oder die Geschäftsnachfrage (Firmenfeiern usw.).