Der Außer-Haus Markt für Alkoholfreie Getränke im 1. Halbjahr 2012

September 25, 2012

Quelle: cafe-future.net, 25. September 2012

Zum Abschluss der ersten Jahreshälfte 2012 zeigt sich im Außer-Haus Markt mit Fokus auf die Altersgruppe der 16-49-Jährigen eine leicht negative Entwicklung des Marktes mit -1,4% im Umsatz. Faktoren sind unter anderem der zum Vorjahr kältere Juni aber auch der April, welcher 3,4 Grad unter Vorjahr lag.

Die Entwicklung der Außer-Haus-Locations zeigt, dass die Quick-Service-Gastronomie (+2%) und vor allem die Sport- und Vereinsgastronomie (+14%) ihren Umsatz gegenüber Vorjahr steigern konnte. Über diese Gastronomiekanäle wurde nahezu jeder vierte bis fünfte Getränke-Euro im privaten Außer-Haus-Bereich ausgegeben. Als Treiber der Entwicklung der Sport-/ Vereinsgastronomie steht unter anderem der Sondereffekt der Fußball EM 2012. Die Biergärten hinkten dennoch mit -9% aufgrund des eher schlechten Wetters hinterher. Aber auch die Restaurants und Disco/ Clubs verzeichnen umsatzmäßig ein Minus.

Ein Blick auf die verschiedenen Getränkesortimente zeigt größtenteils negative Entwicklungen. Stabilisierendes Element war in der ersten Jahreshälfte das Bier mit 0,6%. Das einzige Wachstumssegment stellten die „Restlichen Getränke“ (z.B. Eis-/ Milchgetränk/ Bubble Tea) dar, die zwar wertmäßig nur einen Anteil von 3% am Außer-Haus Markt aufweisen, aber vor allem über Bubble Tea mit 6,6% wachsen konnten. Die größten Verluste zum Vorjahr zeigen sich bei Wein/Sekt/Champagner/Prosecco, den puren Spirituosen und den Cocktails & Longdrinks.

Die alkoholfreien Getränke liegen im Umsatz mit -1,0% und in der Menge mit -0,7% knapp unter Vorjahr. Diese Entwicklung wird mengenmäßig beeinflusst von den rückläufigen Fruchthaltigen Getränken und Schorlen. Wachsende Segmente in diesem Bereich sind der Eistee, die Sportgetränke und die Wässer mit Geschmack die sich deutlich größerer Beliebtheit erfreuen.

Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends“ der GfK Panel Services in Nürnberg.
Basis: 32,6 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).


Tiefkühlkost steht bei den Deutschen hoch im Kurs – Tiefkühlwirtschaft erwartet positive Jahresentwicklung 2012

September 18, 2012

Quelle: Deutsches Tiefkühlinstitut e.V., 18. September 2012

Nach der erfolgreichen Marktentwicklung im Jahr 2011 freut sich die deutsche Tiefkühlwirtschaft auch in 2012 über einen nach wie vor sehr stabilen Tiefkühlkostmarkt. Aufgrund der aktuellen Situation in den Unternehmen – und begründet durch die grundsätzlich positive Stimmung in der Tiefkühlwirtschaft im bisherigen Jahresverlauf – rechnet der Branchenverband, das Deutsche Tiefkühlinstitut (DTI) mit Sitz in Berlin, für das Jahr 2012 mit einer weiteren Zunahme des Volumens über alle Absatzgruppen hinweg.

TK Backwaren sind hoch im Kurs

TK Backwaren sind hoch im Kurs

Das DTI prognostiziert für das Gesamtjahr 2012 ein mengenmäßiges Wachstum des Tiefkühlkostmarktes von gut einem Prozent. Die Branche präsentiert sich damit äußerst stabil. Der Gesamtabsatz würde damit bei circa 3,35 Millionen Tonnen liegen. Im Vorjahr waren es 3,31 Millionen Tonnen. Daraus würde auch ein Anstieg des jährlichen Pro-Kopf-Verbrauchs an TK-Produkten resultieren von bisher 40,4 Kilogramm in 2011 auf voraussichtlich 40,8 Kilogramm in 2012. Jeder Deutsche würde somit 400 g mehr Produkte aus der Kälte konsumieren. Bei weiterhin positivem Jahresverlauf wird die Branche auch ein überproportionales wertmäßiges Wachstum verzeichnen können: Der Umsatz wird nach dti-Einschätzung um zwei Prozent wachsen und damit erstmals die 12 Milliarden Euro Marke übersteigen.

Der Verbraucher weiß die Vorteile dieser Angebotsform mehr und mehr zu schätzen und greift dadurch häufiger zu tiefgekühlten Produkten. Der Gesamtmarkt legt daher auch übergreifend über fast alle Warengruppen hinweg zu. Die größten Zuwächse werden aber auch in 2012 wieder durch den Großverbraucherbereich generiert.

Tiefkühlkost steht beim Verbraucher nach wie vor hoch im Kurs ein Grund mehr also für die Branche, optimistisch in die Zukunft zu blicken!


Heißgetränke Außer-Haus profitieren von kälteren Temperaturen und Preiserhöhungen im LEH

September 11, 2012

Quelle: cafe-future.net, 11. September 2012

Während die Nachfrage nach Getränken im Außer-Haus Markt im 1. Halbjahr 2012 nach positiven Signalen im Vorjahr insgesamt wieder an Dynamik einbüßt, entwickeln sich die Heißgetränke nach leichten Verlusten in den Vorjahren mit +6,6% Menge wieder deutlich positiv. Anders als bei Kaltgetränken haben hier die kälteren Temperaturen einen positiven Effekt. In diesem Zusammenhang konnte sicherlich insbesondere Tee nach starkem Rückgang im Vorjahr deutlich profitieren, der kalte April hat die Tee-Saison im Ergebnis um einen Monat verlängert.

Aber auch der Kaffeekonsum nimmt mit +6,6% Menge nach Stagnation im Vorjahr deutlich zu. Treiber ist hier insbesondere der traditionelle Kaffee. Milchvarianten wachsen allenfalls im Nischen-Segment „mit Flavour“ stärker. Gekauft wird der Kaffee verstärkt in Bäckereien / Stehcafés und wird dann unterwegs getrunken.

Gerade für Kaffee ist anzunehmen, dass aktuell eine Verlagerung vom Konsum zuhause in den Außer-Haus-Bereich stattfindet.

Der im LEH im Vergleich zum Vorjahr stark gestiegene Kaffeepreis spiegelt sich im Außer-Haus Markt nicht wieder: Bäckereien / Stehcafés bieten eine vergleichsweise günstige und Zeit sparende Alternative zum Kaffeekonsum zuhause z. B. auf dem Weg zur Arbeit.
Wie jedoch die Nachhaltigkeit dieser Verlagerung zu bewerten ist, wird sich in den kommenden Monaten zeigen: der Kaffeepreis im LEH hat sich mittlerweile im Vergleich zum Vorjahr stabilisiert, sodass hier keine weiteren positiven Effekte für den Außer-Haus Markt zu erwarten sind.

Autor: Frank Reichert
Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends“ der GfK Panel Services in Nürnberg.
Quelle: Basis: 32,6 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).


1. Halbjahr 2012: 3,5 % mehr Verbraucherausgaben außer Haus

September 10, 2012

Quelle: cafe-future.net, 10. September 2012

Die ersten sechs Monate 2012 lassen sich erneut mit folgender Entwicklungskonstellation definieren: leicht fallende Frequenzen in der Gastronomie, aber signifikant höhere Eater Checks/Durchschnittsbons im kompletten Außer-Haus-Markt, als auch in der Gemeinschaftsverpflegung.

Daraus ergeben sich Verbraucherausgaben, die in allen Teilbereichen der Branche schön im Plus liegen. Gemessen am 1. Halbjahr 2011. So das Ergebnis von CRESTonline Deutschland (Verbrauchermarktforschung per Panel/weltweit vergleichbare Daten, dahinter steht die npdgroup (Nürnberg/Chicago).

Besuche: Im Gesamtmarkt 0,5 % weniger Besuche, am stärksten der Rückgang bei Fullservice/Hotelfrühstücken, nämlich 1,6 %. Ein minikleines Plus von 0,3 % in der Gemeinschaftsverpflegung (Arbeitsplatz und Ausbildung).

Durchschnittlicher Eater Check: Im Gesamtmarkt ein Plus von 4,0 %. Am höchsten der Zuwachs in der Erlebnisgastronomie (+5,6 %), am flachsten die Entwicklung in der Gemeinschaftsverpflegung mit 3,6 %. Seit einiger Zeit schon vermelden die Crest-Marktforscher bei dieser Kennziffer Pluszahlen. Dahinter stehen gleich zwei Entwicklungen: etwas höhere Werte pro gekauftem Artikel sowie im Durchschnitt etwas mehr Artikel pro Bon. Ein wunderschönes Trading up.

Ausgaben: Der Gesamtmarkt ist um 3,5 % gewachsen. Am stärksten in der Erlebnisgastronomie (+4,6 %), am schwächsten die Entwicklung bei Fullservice/Hotelfrühstück mit 2,6 % plus.

Insgesamt also ein absolut positives Ergebnis. Wohlgemerkt, das 2. Quartal war etwas volatil. Und zu den Überraschungen im 1. Halbjahr 2012 zählte, dass die Kategorie Fullservice die schwächste Entwicklung präsentiert – anders als 2011.

Auch hat sich einmal mehr bestätigt: Fußball Europa- und Weltmeisterschaften kosten die meisten gastronomischen Marktsegmente Frequenzeinbrüche an den Spielabenden. Auch hat die Sexyness von Public Viewing etwas nachgelassen. Ganz anders bei Olympischen Spielen – ein Gastro-neutraler TV-Event.