Nach Schulessen-Seuche bei 11.000 Kindern: Catering-Riese Sodexo kündigt Lieferanten-Audit – 50-Euro-Lernmittel-Gutschein als Entschädigung

Oktober 9, 2012

Logo SodexoOktober 2012 – Sodexo in Verteidigungshaltung: Der Catering-Riese kündigte nun nach der selbst ausgelösten Schulessen-Seuche mit über 11.000 erkrankten Kindern und Jugendlichen in Ostdeutschland ein Lieferanten-Audit an. Der Zulieferer der mit Noroviren verunreinigten Charge tiefgekühlter Erdbeeren muss nun umfassende Informationen über Herkunft, Transport und Verarbeitung vorlegen. „Wir setzen die Zusammenarbeit mit unserem Lieferanten aus und veranlassen eine Prüfung durch einen unabhängigen Gutachter. Eine mögliche weitere Zusammenarbeit mit diesem Lieferanten werden wir von dem Ergebnis dieser Prüfung abhängig machen“, so eine offizielle Stellungnahme von Sodexo.

Zudem will man bei Sodexo eine Nachbesprechung mit allen beteiligten Behörden durchführen, „um künftig eine noch bessere Zusammenarbeit zwischen Unternehmen, Zulieferern, den Gesundheitsbehörden und Kunden für eine optimale Lebensmittelsicherheit zu gewährleisten.“

Sodexo will allen betroffenen Kinder erhalten „in Kürze“ einen Verlags-Gutschein zusenden. Medienberichten zufolge hat dieser Gutschein einen Wert von 50 Euro. „Dieser Gutschein kann zum Beispiel zum Kauf von Lernmitteln, Büchern oder für Nachhilfeangebote genutzt werden“, so Sodexo.

Mit dem schwersten Gastroenteritis-Ausbruch seit Jahren in Deutschland hat das Vertrauen in GV-Schulessen gelitten. Fragen nach steigendem Kostendruck wurden in der Politik laut. Während in bayerischen Kitas und Schulen eine Mittagsmahlzeit für über fünf Euro bereit gestellt wird, sind dies in Teilen der östlichen Bundesländer weit weniger. Bedenklich stimmt auch die Tatsache, dass viele Kita- und Schulküchen vor Ort das verunreinigte Erdbeerkompott nicht ausreichend erhitzt hatten – die Gründe dafür sind unbekannt.

Lesen Sie dazu auch:
KOCHWELT-Fachinformationen: GV-Küchen in der Krise
Schulessen-Seuche: Eine Charge Erdbeeren wahrscheinlich Ursache für Brechdurchfall bei Kinder und Jugendlichen
Weitere Beiträge in dieser Ausgabe: Checkliste Tiefkühlkost im Außer-Haus-Markt – Interview mit Hygienexperte Ulrich Jander: „Nicht an Vorschriften gehalten“ 
PDF Download: http://www.kochwelt.de/fileadmin/user_upload/KOCHWELT-Fachinformationen/KOCHWELT_Fachinfo_-_GV-Krise_-_Hintergrundinfos_zu_Schulessen-Seuche_-_Oktober_2012.pdf

Advertisements

KOCHWELT-Fachinformationen: GV-Küchen in der Krise

Oktober 8, 2012

Schulessen-Seuche: Eine Charge Erdbeeren wahrscheinlich Ursache für Brechdurchfall bei Kinder und Jugendlichen
Weitere Beiträge in dieser Ausgabe: Checkliste Tiefkühlkost im Außer-Haus-Markt – Interview mit Hygienexperte Ulrich Jander: „Nicht an Vorschriften gehalten“

ErdbeerenOktober 2012 – Schulessen-Seuche bei Sodexo: Eine Charge Tiefkühl-Erdbeeren ist sehr wahrscheinlich die Ursache des großen Ausbruchs von akutem Brechdurchfall bei Kindern und Jugendlichen in den östlichen Bundesländern. Dies teilte das Robert-Koch-Institut mit. Es handelt sich um den bisher größten lebensmittelbedingten Gastroenteritis-Ausbruch in Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt. Inzwischen wurden in den Landeslaboren bei einem beträchtlichen Teil der Patienten Noroviren nachgewiesen. Somit haben sich die Hinweise verdichtet, dass Noroviren der ursächliche Erreger für den Ausbruch waren. Allerdings können andere Erreger bzw. bakterielle Toxine zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gänzlich ausgeschlossen werden. „Wir entschuldigen uns in aller Form bei den betroffenen Kindern und Familien und hoffen, dass es allen Kindern inzwischen wieder gut geht“, nahm Sodexo dazu Stellung.

PDF Download: http://www.kochwelt.de/fileadmin/user_upload/KOCHWELT-Fachinformationen/KOCHWELT_Fachinfo_-_GV-Krise_-_Hintergrundinfos_zu_Schulessen-Seuche_-_Oktober_2012.pdf


Schnitzel, Salat und Pizza essen die Deutschen am liebsten

Oktober 5, 2012

Quelle: Kochwelt, 05. Oktober 2012

Die Deutschen mögen es deftig! Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Programmzeitschrift „Auf einen Blick“ hervor, in der nach den 20 Lieblingsgerichten der Deutschen gefragt wurde.

Bei Männern unangefochtene Nummer eins auf dem Teller: das Schnitzel mit 58 Prozent. Frauen bevorzugen mehrheitlich den gemischten Salat (60%). Insgesamt sind Schnitzel (48%) und Salat (47%) damit die beliebtesten Gerichte der Deutschen. Auf dem dritten Platz folgt mit 44 Prozent ein italienischer Klassiker: die Pizza. Auf den weiteren Plätzen mischen sich Hausmannskost und italienische Küche. Alle Lieblingsgerichte gibt es in der aktuellen Ausgabe von „Auf einen Blick“ (Nr. 41). Dazu perfekt abgeschmeckt: Zum Nachkochen der 20 beliebtesten Gerichte enthält das Heft ein siebenseitiges Extra mit leckeren Rezept-Ideen für die Küche.

Mehr als 1.000 Männer und Frauen zwischen 18 und 55 Jahren haben an der repräsentativen Online-Umfrage zum Lieblingsgericht teilgenommen, die von auf einen Blick beauftragt wurde.


Aktueller denn je: Jahreskompendium „Schülermenü – Verpflegung in Schulen und Kitas 2012“ erschienen

Oktober 4, 2012

Quelle: Huss Medien Berlin, 04. Oktobert 2012

Eine Magen-Darm-Grippewelle unter 8.962 Kindern und Schülern im Osten Deutschlands hat in den letzten Tagen für Aufsehen gesorgt. Nach dem Stand der Dinge besteht ein Zusammenhang zum Schul- und Kitaessen. Gerade in Anbetracht dieser Ereignisse ist das neue Jahreskompendium „Schülermenü – Verpflegung an Schulen und Kitas“ aktueller denn je.

Jahreskompendium "Schülermenü – Verpflegung in Schulen und Kitas 2012"

Ziel der in dieser Form einzigartigen Publikation ist es, den Verantwortlichen zu helfen, teure Fehlentscheidungen oder Planungsfehler zu vermeiden. Einen besonderen Stellenwert haben dabei Themen wie Hygiene oder auch die Auswahl des optimalen Caterers. Dies sind besonders sensible Bereiche, wie die aktuellen Ereignisse belegen. Zahlreiche informative Fachbeiträge, Projektbeispiele und Insidertipps runden die jährlich erscheinende Publikation ab.

„In der Schul- und Kitaverpflegung sollte es vor allem um Qualität und Sicherheit gehen“, warnt Chefredakteur Asim Loncaric. „Gerade an diesen wichtigen Schnittstellen darf sich der Betreiber keine Fehler erlauben Stattdessen wird oftmals über den niedrigsten Preis diskutiert. Mit unserem Jahreskompendium zeigen wir, wie es anderes geht. Zusammen mit zahlreichen Experten haben wir einen umfassenden Ratgeber für die Einführung oder Verbesserung von Schul- und Kitaverpflegung auf den Markt gebracht.“

Zielgruppe sind alle, die bei der erfolgreichen Umsetzung von Schul- und Kitaverpflegung eine wichtige Rolle spielen: Schul- bzw. Kitaträger, Schul- bzw. Kitaleiter, engagierte Lehrer und Eltern, Fachreferate in Landes- und Bundesministerien, Caterer und andere Ernährungsverantwortliche.

In ihrem Geleitwort fordert Ilse Aigner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, alle Beteiligten auf: „Machen Sie mit – zum Wohle unserer Kinder.“ Prof. Dr. Ulrike Arens-Azevedo von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg präsentiert unter anderem eine aktuelle Bestandsaufnahme der Schul- und Kitaverpflegung in Deutschland. Dörte Wehmöller, Vernetzungsstelle Schulverpflegung NRW, liefert eine Fülle unverzichtbarer Tipps quer durch alle Bereiche der Planung und Umsetzung von Verpflegungskonzepten. Prof. Dr. Elisabeth Leicht-Eckardt und Prof. Dr. Dorothee Straka widmen sich dem Thema Pausenverpflegung. Einrichtungs- und Planungsexperten wie Ekkehart Lehmann, Peter Adam-Luketic und Oliver Seifert geben konkrete Praxisinformationen und Entscheidungshilfen.

„Mit dem Jahreskompendium fokussieren wir das Fachmagazin Schülermenü stärker auf die Wünsche der Entscheidungsträger in der Schulverpflegung. Mit dem jährlich im Herbst erscheinenden Nachschlagewerk haben wir ein optimales Informationsmedium für jeden, der sich mit Schul- und Kitaverpflegung auseinandersetzen will“, erläutert Asim Loncaric.