Spirituosen im Außer-Haus Markt: Gegen den Strom?

Dezember 5, 2009

Quelle: cafe-future.net, 04. Dezember 2009

Altersklasse 16 – 35 Jahre: Da bleiben die Gesamtausgaben für Getränke im Außer-Haus Bereich für den Zeitraum Jan. – Okt. 2009 mit -19 % deutlich hinter dem Vorjahr zurück.

Allerdings gibt es auch positive Ausnahmen wie das Beispiel der Spirituosen zeigt, die auf den ersten Blick weit weniger vom veränderten Ausgehverhalten tangiert werden. Tatsächlich aber können sich nur wenige Spirituosen wie die Whiskys und das Newcomer-Trendsegment Import-Rum gegen den Trend über erhebliche Zuwächse freuen.
Überraschend schwach fällt in 2009 dagegen die Performance des amtierenden Trendsetters Wodka aus, der sich nicht vom Gros der alkoholischen Getränke absetzen kann.

Trotz der momentanen Nachfragedelle hat Wodka noch genügend Potenzial, um im nächsten Jahr wieder das Zugpferd in der Gastronomie zu sein: Wodka verfügt nach wie vor über ein herausragend trendiges Image, das selbst der neue Shooting Star Rum (noch) nicht erreicht hat.

Beide Segmente – Wodka und Rum – unterstreichen erneut die Vielseitigkeit des Spirituosenangebots in der Gastronomie und damit die Erwartungen für die nächsten Jahre: Egal ob süß oder klassisch, ob braun oder klar, pur oder gemischt, es gibt kein Getränkesegment, das die verschiedensten Geschmackspräferenzen beider Geschlechter besser bedienen kann als Spirituosen. Cheers!

Autor: André Beron / Quelle:
Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends“ der GfK Panel Services in Nürnberg.
Basis: 32,9 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).

Werbeanzeigen

Außer-Haus Markt Getränke: Ernüchternder Sommer für Bier und Biermischgetränke

November 22, 2008

Gelesen in cafe-future.net, 21. November 2008

Der Außer-Haus-Markt wurde auch in diesem Jahr von einer Reihe neuer Getränke belebt. Um eine neue Marke oder einen neuen Geschmack im Markt zu etablieren, gewinnt der Außer-Haus Markt immer mehr an Bedeutung. Auch im Bereich der Biermischgetränke sind wieder neue Variationen in diesem Sommer gelauncht worden. Im Vergleich zu dem eher verhaltenden Frühjahr konnten im Sommer wiederum positive Zuwachsraten erzielt werden, d.h. ab Mai, der Einführungsmonat vieler Biermischgetränke (Basis: Altersklasse 16-39 Jahre).

Ähnlich dem Trend auf dem gesamten Außer-Haus Markt, profitierten bei Biermischgetränken insbesondere Bars und Lounges, die ihren Anteil auf 12,5% des Umsatzes in der Warengruppe ausbauen konnten.

Insgesamt ließ sich jedoch ein leichter Wertrückgang zum Vorjahr bei den Biermischgetränken, von 0,2% kumuliert zum August, nicht vermeiden.

Schwieriger war der Sommer allerdings für den Bierumsatz. Die EM in Österreich konnte an das Sommermärchen 2006, mit der WM im eigenen Land, nicht anknüpfen. So verzeichnete Bier zwischen Januar und August 2008 einen Umsatzrückgang von 7,6% bei den bis 39 jährigen verglichen zum Vorjahreszeitraum. Vor allem ist Bier in Diskotheken und Kneipen rückläufig, was vielmehr dem langjährigen Trend zuzuschreiben ist, als dem häufig vorgeschobenen Argument des Rauchverbots.

Eine Befragung der Teilnehmer im GfK TrinkTrends+ Panel ergab, dass 76,4% aller Befragten ihr Ausgehverhalten aufgrund des Rauchverbots nicht geändert haben.

Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends+“ der GfK Panel Services in Nürnberg.

Basis: 21,0 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-39 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).