Tiefkühlmarkt wächst überdurchschnittlich: Positive Halbjahresbilanz verspricht gutes Jahresergebnis

September 25, 2013

Quelle: Deutsches Tiefkühlinstitut, 25. September 2013

Tiefkühlkost wächst stärker als andere Lebensmittelwarengruppen im deutschen Markt – die Halbjahreszahlen bestätigen: Die Angebotsform Tiefkühlkost ist auch 2013 ein Wachstumsmarkt. Das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) – der Branchenverband der deutschen Tiefkühlwirtschaft – rechnet für das Jahr 2013 wieder mit einem mengen- und wertmäßigen Zuwachs im Tiefkühlmarkt.

Tiefkühlkost ist weiterhin stark gefragt

Tiefkühlkost ist weiterhin stark gefragt

Für das Gesamtjahr 2013 prognostiziert das dti einen Anstieg der Absatzmenge von Tiefkühlkost im Lebensmittelhandel von rund einem Prozent. Im Außer-Haus-Markt hingegen setzt sich der leicht rückläufige Trend aus dem vergangenen Jahr mit einem Minus von einem halben Prozent fort. Der Tiefkühlmarkt in Deutschland präsentiert sich damit insgesamt sehr stabil. In 2012 betrug der Gesamtabsatz 3,317 Millionen Tonnen.

Nach dti-Einschätzung wird der jährliche Pro-Kopf-Verbrauch von TK-Produkten von bisher 41,0 Kilogramm in 2012 auf 41,1 Kilogramm in 2013 leicht ansteigen. Jeder Bundesbürger würde demnach 100 g mehr Tiefkühlprodukte verzehren. Verläuft das Jahr 2013 weiterhin so positiv, darf die Branche auch beim Umsatz ein respektables Wachstum erwarten: Nach dti-Einschätzung könnte der Gesamtumsatz mit Tiefkühlkost wie schon im Vorjahr um weitere 2 bis 2,5 Prozent auf ca. 12,3 Mrd. Euro wachsen.

Das mengenmäßige Wachstum wird hauptsächlich durch starke Produktkategorien wie Fleisch, Fisch und Gemüse generiert. Die Produktgruppe Fleisch legt nach vorübergehender Schwäche wieder deutlich zu. Etwas schlechter als der Durchschnitt entwickeln sich einige Bereiche bei Backwaren – Torten und Kuchen sind aber weiterhin sehr gefragt. Die Fertiggerichte haben nach schwierigem Jahresbeginn fast wieder das Vorjahresniveau erreicht. Der Aufwärtstrend bei TK-Pizza hält weiter an.

Die Abschwächung im GV-Markt resultiert aus einer rückläufigen Besucherfrequenz und dem nach wie vor anhaltenden Strukturwandel im Gastronomiemarkt zulasten der Fullservice-Gastronomie. Die Warenkategorie Tiefkühlkost ist auch bei den Profis weiterhin sehr beliebt. Die Tiefkühlkosthersteller stellen sich darauf mit veränderten Produktangeboten ein.

Der Verbraucher weiß die Vorzüge der Tiefkühlkost sehr zu schätzen. Die Branche hat also allen Grund, optimistisch in die Zukunft zu blicken!

Werbeanzeigen

Umsatz im Außer-Haus-Markt stabilisiert sich im 1. Halbjahr 2010

September 25, 2010

Quelle: Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie, 24. September 2010

Der private Konsum im deutschen Außer-Haus-Markt ist im ersten Halbjahr 2010 relativ stabil. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009 sanken laut Angaben der npdgroup Deutschland die Umsätze zwar erneut um 0,5%, das Minus in 2009 betrug jedoch im Vergleich zu 2008 noch fast 2%. Insgesamt belaufen sich die Halbjahresumsätze im Außer-Haus-Markt in 2010 auf insgesamt 30 Mrd. Euro*.

Der leichte Umsatzrückgang ergibt sich aus einer weiterhin sinkenden Zahl der Besucher um 1,1%. Dagegen sind die Durchschnittsausgaben pro Gast um 0,7% auf 5,61 Euro angestiegen.

Mit Zuwächsen um 1,3% bzw. um 0,6% entwickelten sich die Umsätze in der Arbeitsplatzverpflegung und im Quickservicebereich mit Abstand am besten. Die beiden Teilbereiche Erlebnisgastronomie sowie Hotellerie und Fullservice liegen hingegen bei den Umsätzen mit 1,8% bzw. 1,4% im Minus.

Das leicht negative Gesamtergebnis sowie die unterschiedlichen Entwicklungen in den einzelnen Segmenten sind unter anderem auf zwei Faktoren zurückzuführen. Zum einen auf den kalten Winter in Deutschland, zum anderen auf die Nachwirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise und die damit verbundene Verlagerung des Konsum hin zu preiswerteren Alternativen. Dank der wieder zunehmenden Beschäftigung stiegen auch die Gästezahlen in den Firmenkantinen wieder an.

* Werte ohne institutionelle oder geschäftliche Verpflegung. Die Daten stammen von der npdroup Deutschland und CREST

Weitere Informationen:
Olivier Kölsch
Tel.: +49 30 200786-157
Fax.: +49 30 200786-257
okoelsch@bve-online.de