Außer-Haus-Markt für Getränke: Talsohle durchschritten

Juni 16, 2011

Quelle: cafe-future.net, 16. Juni 2011

Von Grit Robe

Das Jahr 2010 war alles andere als einfach für den Außer-Haus-Konsum. Der anhaltende Homing-Trend machte der Gastronomie schwer zu schaffen. Erste positive Impulse scheinen jedoch in den ersten vier Monaten des Jahres 2011 durchzuklingen: Vergleicht man die durchschnittlichen Ausgaben je Weggehtag des 1. Tertials 2011 mit dem entsprechenden Vorjahres-Tertial, so haben sich diese stabilisiert bzw. sind leicht angestiegen. Die Konsumenten gönnten sich das ein oder andere Getränk zusätzlich, wobei sie pro Getränk durchschnittlich etwa den gleichen Preis wie im Vorjahreszeitraum bezahlt haben.

Zwischen den einzelnen Getränkekategorien gab es jedoch deutliche Unterschiede: Während für Wasser, Spirituosen und Wein/Sekt/Champagner/Prosecco pro Getränk weniger ausgegeben wurde, stiegen die Preise für die Fruchthaltigen Getränke sowie für Cola & Co. Anders als im LEH konnte Bier/Biermisch im Außer-Haus Markt ebenfalls höhere Preise generieren.

Diese positive Entwicklung wurde allerdings dadurch geschmälert, dass die Konsumenten insgesamt weniger häufig weggingen. Alles in allem lagen deshalb die Getränkeumsätze im Außer-Haus-Markt noch leicht unter Vorjahr. Lediglich die Alkoholfreien Getränke erzielten – getrieben durch das größte AfG-Segment der Süßgetränke – höhere Umsätze.

Auch wenn die Alkoholischen Getränke im ersten Tertial noch keine Umsatzzuwächse generieren konnten, sind diese bei den Konsumenten alles andere als „out“. Fragt man nämlich die Gastronomie-Besucher, was besonders angesagt ist, werden die Top Positionen von internationalen Rum-Marken belegt, die damit den langjährigen Trendsetter Wodka überflügeln.

Für positive Impulse sorgte ebenfalls das „Spritz-Segment“. Gerade in den deutlich wärmeren Monaten März und April waren die orangen Gläser in den Straßencafés, Bars und Restaurants nicht zu übersehen. Dies wird nur ein Vorbote für einen vielversprechenden Sommer der Getränkenachfrage in der Gastronomie sein.

Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends“ der GfK Panel Services in Nürnberg.
Basis: 32,6 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus-Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).

Werbeanzeigen

Trendsetter-Spirituosen im Außer-Haus-Markt

Dezember 3, 2010

Quelle: www.cafe-future.net, 03. Dezember 2010

Nachdem auch der letzte Konsumpessimist verstummt ist, wird immer wahrscheinlicher, dass endlich einmal die private Nachfrage ihren Beitrag zum allgemeinen Aufschwung leisten wird – die Vorzeichen stehen gut. Doch gilt dies auch für den Außer-Haus-Markt, der immer noch unter dem Eindruck sich ändernder Verbraucherbedürfnisse steht?

Den größten Treiber bei den Spirituosen stellt Import-Rum dar, der damit Wodka als Trendsetter abgelöst hat. Ebenso erfolgreich kann sich momentan Whisky in Szene setzen. Ein Schlüssel zum Erfolg stellt die Vielfalt des Whisky-Angebots dar. Dabei finden besonders die höheren Qualitäten bei den Zielgruppen über 40 Jahre großen Anklang und dämpfen damit den Rückgang der Spirituosennachfrage ein.

Generell: Die Konsumenten verbringen mehr Zeit zuhause, parallel dazu steigt der Nutzungsgrad von Online-Medien unaufhaltsam. Die Folgen sind Budgetumschichtungen von der Gastronomie in den In-Home-Bereich, was auch bei den Spirituosen Spuren hinterlassen hat. Stellvertretend für andere Getränke ist die Spirituosennachfrage 2010 von einer sinkenden Ausgehfrequenz geprägt.

Bemerkenswerterweise steigen aber zeitgleich die Ausgaben pro Getränk und damit auch pro Weggehtag. Das Motto lautet: „Ich gehe zwar nicht mehr so oft weg, aber wenn, dann gönne ich mir etwas!“ Trotzdem bleiben die Ausgaben für pur ausgeschenkte Spirituosen in den ersten beiden Tertialen 2010 fast 8% hinter dem Vorjahreszeitraum zurück (18 – 49 jährige Konsumenten).

Allerdings fällt die Bilanz bei den einzelnen Zielgruppen sehr unterschiedlich aus. Während bei der jüngsten Altersklasse bis 29 Jahre das veränderte Weggehverhalten zu spürbaren Ausgabenrückgängen führt, steigt bei den genussorientierten Zielgruppen zwischen 40 und 49 Jahre der Umsatz merklich an.

Autor: André Beron / Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends“ der GfK Panel Services in Nürnberg.

Basis: 32,9 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus-Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).
http://www.gfkps.com


Spirituosen im Außer-Haus Markt: Gegen den Strom?

Dezember 5, 2009

Quelle: cafe-future.net, 04. Dezember 2009

Altersklasse 16 – 35 Jahre: Da bleiben die Gesamtausgaben für Getränke im Außer-Haus Bereich für den Zeitraum Jan. – Okt. 2009 mit -19 % deutlich hinter dem Vorjahr zurück.

Allerdings gibt es auch positive Ausnahmen wie das Beispiel der Spirituosen zeigt, die auf den ersten Blick weit weniger vom veränderten Ausgehverhalten tangiert werden. Tatsächlich aber können sich nur wenige Spirituosen wie die Whiskys und das Newcomer-Trendsegment Import-Rum gegen den Trend über erhebliche Zuwächse freuen.
Überraschend schwach fällt in 2009 dagegen die Performance des amtierenden Trendsetters Wodka aus, der sich nicht vom Gros der alkoholischen Getränke absetzen kann.

Trotz der momentanen Nachfragedelle hat Wodka noch genügend Potenzial, um im nächsten Jahr wieder das Zugpferd in der Gastronomie zu sein: Wodka verfügt nach wie vor über ein herausragend trendiges Image, das selbst der neue Shooting Star Rum (noch) nicht erreicht hat.

Beide Segmente – Wodka und Rum – unterstreichen erneut die Vielseitigkeit des Spirituosenangebots in der Gastronomie und damit die Erwartungen für die nächsten Jahre: Egal ob süß oder klassisch, ob braun oder klar, pur oder gemischt, es gibt kein Getränkesegment, das die verschiedensten Geschmackspräferenzen beider Geschlechter besser bedienen kann als Spirituosen. Cheers!

Autor: André Beron / Quelle:
Die Datenbasis ist das Online-Consumerpanel „GfK TrinkTrends“ der GfK Panel Services in Nürnberg.
Basis: 32,9 Mio. Privatpersonen in der Altersklasse 16-49 Jahre; Außer-Haus Konsum Getränke im Bereich Gastronomie und On-the-go (ohne Arbeitsplatz, Kantine, Schule).