Tiefkühlmarkt 2013 weiter im Aufwärtstrend

Juli 4, 2013

Quelle: Deutsches Tiefkühl-Institut, 04. Juli 2013

Das Jahr 2013 begann für die Tiefkühlwirtschaft insgesamt sehr gut. Bis April 2013 lag der Umsatz mit TKK im Lebensmitteleinzelhandel um rund 3,5% über dem Vorjahreszeitraum, der Absatz stieg um 2%. Wachstum verzeichneten vor allem die Warengruppen Fisch, Gemüse, Fleisch und Früchte. Aber auch Backwaren, Pizza und Kartoffeln konnten zulegen.

TK-Fertiggericht sind immer stärker gefragt

TK-Fertiggericht sind immer stärker gefragt

Einen Dämpfer musste die Branche zwar – ebenso wie der gesamte Lebensmittelmarkt – zunächst im Frühjahr hinnehmen. Zwar hatte der betrügerische „Pferdefleischskandal“ nicht ursächlich mit Tiefkühlkost zu tun, dennoch wurde die positive Absatzentwicklung aus 2012 bei Fertiggerichten zunächst gestoppt. Mittlerweile konnten die Absatzrückgänge aber wieder kompensiert werden, Fertiggerichte erreichten im 1. Tertial laut GfK Verbraucherpanel bereits wieder ein Plus von 2,6%. Angesichts der umfangreichen, verstärkten Qualitätskontrollen können die Verbraucher mit gutem Gewissen einkaufen.

Die Trends aus 2012 setzen sich auch in diesem Jahr fort: wenig Zeit für die Mahlzeitenzubereitung und eine steigende Zahl an Single-Haushalten fördern den Absatz von „bequemen“ TK-Produkten, die teilweise oder ganz fertig zubereitet sind. Fisch und Gemüse werden als Teil einer gesunden und ausgewogenen Ernährung verstärkt nachgefragt.

Die Bedeutung von Tiefkühlkost steigt weiter, der Absatz der Branche im Gesamtmarkt einschließlich Außer-Haus-Markt legte in 2012 um 0,2% auf 3,32 Millionen Tonnen zu und erreichte so einen Umsatz von
12,017 Milliarden Euro.

Tiefkühlprodukte sind auf den Einkaufszetteln der Deutschen unverzichtbar, sie gehören zu den wichtigsten Warenkategorien im Lebensmitteleinzel-handel. Als Frequenzbringer für den Handel ist Tiefkühlkost fast genauso wichtig wie die Güter des täglichen Bedarfs.

Noch mehr Informationen über den Markt für Tiefkühlkost bieten die „cool facts 2012“, die den Verbrauch von TK im Langzeitvergleich und nach Warengruppen detailliert beschreiben. Die „cool facts 2012“ stehen hier zum kostenlosen Download zur Verfügung: http://www.tiefkuehlkost.de/info-center/broschueren/cool-facts-2012.

Werbeanzeigen

Regionale Lebensmittel: Herkunft oft unklar

März 30, 2011

(Berlin, 30. März 2011) Rund 65 Prozent der Deutschen achten beim Einkauf immer oder meist auf regionale Herkunft, denn sie wollen natürliche und authentische Lebensmittel, denen sie mehr vertrauen als industrieller Massenware. Doch viele Lebensmittel werden als regionales Produkt beworben, obwohl sie nur teils oder gar nicht aus der Region kommen und lange Vertriebswege hinter sich haben.

"Test": Etikettenschwindel bei Lebensmittel aus regionalem Anbau?

"Test": Etikettenschwindel bei Lebensmittel aus regionalem Anbau?

Beispiel Lidl. Unter der Marke „Ein gutes Stück Heimat“ bietet der Discounter deutschlandweit regionale Produkte an. Doch selbst in Berliner Filialen finden sich unter diesem Etikett Saft vom Bodensee oder Möhren vom Niederrhein. Bei Edeka Südwest kommen die Produkte, die unter dem Label „Unsere Heimat – echt &gut“ angeboten werden, aus insgesamt vier Bundesländern. Und Coop bietet unter der Marke „Unser Norden“ Kaffee und Reis an oder Cashewnüsse als „Lebensmittel ausgewählter Produzenten des Nordens“. Doch die Rohstoffe können nicht aus Norddeutschland kommen, weil sie dort gar nicht angebaut werden. Rechtlich dagegen vorzugehen, ist jedoch schwierig, da es keine allgemeingültigen Anforderungen an regionale Lebensmittel gibt.

Regionale Lebensmittel finden sich auf Märkten, in Hofläden, in Biosupermärkten oder auch bei Lebensmittelketten. Besonders glaubwürdig sind Produkte von Regionalinitiativen, die garantieren, dass ihre Produkte in einer definierten Herkunftsregion erzeugt und verarbeitet werden. Zahlreiche Regionalinitiativen finden sich in einer Projektdatenbank unter www.reginet.de

Der ausführliche Text ist in der April-Ausgabe der Zeitschrift „test“ und online unter www.test.de veröffentlicht.